Kontakt: kontakt@cpatzig.de

15.06.2009

Ahh, ausschlafen. Endlich. Unser Ruhetag. Dafür habe ich mir extra ein Buch mitgenommen. Muss ich erwähnen, dass ich natürlich nicht zum Lesen gekommen bin?

Nach dem gemütlichen Frühstück steht die Dschungelwanderung auf dem Programm. Angeblich soll es irgendwo am Wasserfall eine Ausgrabungsstätte eines Caboclo-Dorfes geben. Nein, wir haben sie nicht gefunden, um das mal vorweg zu nehmen. Aber auch so ist es recht spannend, durch den Wald zu marschieren, zumal es hier keinen Pfad gibt. Alex schwingt die Machete und wir stapfen hinterher. Das Rauschen des Wasserfalls ist eine gute Orientierungshilfe, so können wir uns wenigstens nicht verlaufen. Es sieht ja doch irgendwie überall gleich aus...

Im Anschluss an die Wanderung mussten wir natürlich den kleinen Bach, der direkt an unserem Lager in den Urubu mündete, mit dem Kanu erkunden. Ziemlich romantisch.

Dann wird es richtig spannend, die Boote müssen nach unten. Doch zuerst müssen wir das Lager abbauen und alles in den Kanus verstauen. Bald werden wir den Wasserfall von unten sehen.

Wir paddeln die Boote in die "Garage" und erkunden den besten Weg. Es ist gar nicht so leicht, sich in der Strömung auf den Beinen zu halten.

Unten erwartet uns der weisse Sandstrand, den wir schon von oben gesehen haben. Hier wird unser neues Lager sein. Im Amazonaswald gibt es oft sandige Stellen, an denen nichts wächst, auch mitten im Wald. Der Boden ist nur von einer dünnen Humusschicht bedeckt und darunter ist der Sand. Ich suche mir schon mal einen guten Fotostandpunkt, damit ich nachher die Arbeit der Männer ins richtige Licht rücken kann :-) Neben dem eigentlichen Wasserfall, der die ganze Flussbreite in Anspruch nimmt, gibt es einen Nebenarm, der über Steine fliesst und das Umtragen ermöglicht. Aber anstrengend ist es doch ein wenig und ich nutze meinen Frauenbonus voll aus :-)

Die ganze Aktion dauert keine Stunde und schon können wir wieder mal die Hängematten aufhängen. Inzwischen geht das mit den Knoten auch schon recht schnell. Nach dieser Anstrengung werden die letzten kühlen Biere geopfert, ab morgen müssen wir Rotwein trinken...

Der Tag klingt, nach einem, wie immer sehr guten, Abendessen, am Lagerfeuer bei Vollmond aus. Das ist Urlaub!

<<Zurück Weiter>>

Bilder
Tag 4