Kontakt: kontakt@cpatzig.de

19.11.2007

Wir wohnen jetzt da, wo andere Urlaub machen, wenn sie es sich leisten können. Zwischen Strand und Wohnung liegen nur vier Fahrspuren, auf denen 70 km/h gefahren wird. Zebrastreifen sind nur dazu da, die restliche weisse Farbe, die irgendwo übrig geblieben ist, zu verwenden. Das sagt schon alles, oder? Es sit jedesmal ein Abenteuer, bis zum Strand zu kommen. Gebremst wird nicht, maximal Lichthupe an, aber keinen Millimeter vom Gas gegangen. So macht das Leben richtig Spass :-)

So schön es ist, imemr aufs unendliche Meer schauen zu können, so sehr kann es nerven. Hier hat es Wellen, und keine kleinen, und diese bl.. Dinger machen Lärm. Immer. Tag und Nacht. Wochentags. Sonntags. Es ist furchtbar. Mit offenem Fenster braucht man den Fernseher gar nicht einschalten, man versteht sowieso nichts. Es ist so laut, wie direkt neben einem Wasserfall oder der Autobahn. Seit dem ich hier bin, habe ich nicht mehr richtig geschlafen, ich kann nicht bei dem Krach. Irgendwann nachts hört der Verkehr auf, aber die Wellen, die rauschen weiter. Da helfen nur viele Caipirinhas :-)

Ausserdem hängt ständig ein Salzwasserdunst in der Luft, die gefürchtete Maresia. Dieser Dunst zernagt alles, sogar die Stehlampe im Zimmer ist schon angerostet. Irgendwann wird mein Computer dran sein. Wenn ihr nichts mehr vom mir hört, dann hat es den Laptop zerfressen. Ausserdem ist es auch im Zimmer immer leicht feucht, die Handtücher werden nicht trocken und wenn es regnet, dauert es ewig, bis die Sachen nicht mehr nass sind. Und es regnet oft. Zumindest in den letzten zwei Wochen. Temperaturen um 20°, wer braucht denn so etwas in Rio?

Der Regen hat natürlich auch Vorteile, es ist kühl (es waren im Oktober auch schon mal 42°, das ist dann eher grenzwertig, zumindest für Hunde, die in Deutschland schon mal das Winterfell angezogen haben) und der Strand ist leer. Jeden Morgen kann ich mit Boris am Strand laufen und Bällchen werfen. Allerdings hat er die Technik noch nicht raus, wie man am geschicktesten den Ball aus dem Sand bekommt. Er hat immer das ganze Maul voll Sand und findet das überhaupt nicht witzig.

Wir wohnen in einem Flat-Hotel, d.h. 2 Zimmerchen mit Kochnische und Full-Service, jeden Tag wird aufgeräumt, wie im Hotel halt. Ist ganz praktisch, nur viel zu wenig Platz. Wir haben einen Schrank für unsere Kleider, leider passt nicht alles hinein und so stehen die Blechkisten noch unausgeräumt im Zimmer. Gemütlich.

Generell wird hier in Condominios gewohnt, d.h. ein paar Wohn (Hoch-)häuser, Zaun drum herum, Sicherheitsbeamte bei der Einfahrt, fertig. Diese Condominios sind relativ gut bewacht und bieten alles, was man sich so wünschen kann. Je nach Grösse gibt es min. ein richtiges Schwimmbecken, es gibt aber auch richtige Schwimmbadlandschaften, da wäre der Club Med noch neidisch drauf. Fitnessstudio, Home-Cinema, Sauna (wofür man bei den Temperaturen hier eine Sauna braucht, habe ich noch nicht herausgefunden), manchmal noch ein eigenes Beach-Volley (oder Soccer) Feld etc. Nur Geschäfte gibt es nicht. So muss man immer mit dem Auto ein paar Kilometer zum nächsten Shopping fahren, wenn man Geld ausgeben will oder etwa zu essen braucht. Hier auf der Barra sind die Nahversorger nicht so richtig vertreten, auch zur nächsten Kneipe sind es min. 3km, wenn man das hoteleigene Restaurant mit dem tollen 70er Charme verschmäht. Ja, wir suchen schon eine neue Wohnung, mehr im richtigen Leben. Um die Suche aber nciht negativ zu beeinflussen, schreibe ich mal nix weiter dazu, das wird dann zu gegebener Zeit ein eigener Bericht, versprochen.